Newsflash: Taurus ist verkauft !
Position: Taurus ist im Pazifik !
10.12.2014

So. 07.12.2014 – Ankunft in Südafrika

Die letzte Nacht hat uns der Wind dann doch noch im Stich gelassen und wir haben die “eiserne Genua“ (für Nichtsegler – den Motor) gestartet, weil wir bereits das Land gerochen haben und endlich ankommen wollten.

flott unterwegs

flott unterwegs

Der Schiffsverkehr ist, je näher wir der südafrikanischen Küste gekommen sind, immer dichter geworden und unser AIS wurde schon langsam heiser vom vielen piepsen. Zwischen den riesigen Pötten dahin zu schwappen ist nämlich auch nicht so ungefährlich, denn nicht jeder nimmt Rücksicht auf so eine kleine Keksdose wie unsere. Viele Rudergänger der gigantischen Container- oder Tankschiffe sind ja sehr nett und nehmen Kontakt mit uns auf wenn es manchmal knapp wird, wie wir an einander vorbeifahren können. Einige denen fad bei der Wache ist, plaudern dann auch mit uns, aber manche sind einfach nur stur.

hat die gewisse Länge

hat die gewisse Länge

So hatten wir z.B. einen riesigen Tanker, der in Frontalkurs auf uns zugefahren ist, ich habe ihn mehrmals über Kanal 16 angefunkt, aber keine Antwort erhalten. Bis es mir dann zu blöd geworden ist und ich ihn über AIS-Safety-Ruf angepreit habe – da muss er antworten, denn sonst piepst sein Gerät unerbittlich. Etwas verstimmt hat er gemeint, dass er seinen Kurs nicht ändern will und kann. Auch auf meine Bitte hin nur etwa 5° auszuweichen, da wir ein Segelschiff unter Segeln sind und in der starken Strömung kaum unseren Kurs halten können, hat ihn nicht interessiert.

auch so etwas kommt manchmal vorbei

auch so etwas kommt manchmal vorbei

Er hat dann rot –weiß – rot aufgezogen (Manövrierbehindert) und ich habe bei mir nur gedacht „Junge – unter dieser Flagge fahren wir doch die ganze Zeit und haben uns auch nicht so“. Mit nur etwa 200m Entfernung haben wir uns dann passiert – zum Glück sind solche Miesmuffeln nicht so häufig. Ausnahmsweise haben wir mal Vollmond bei unserer Überfahrt und da ist es echt angenehm zu segeln. Bereits in der Nacht ist der Himmel nicht nur vom Mond erhellt sondern auch der Lichtkegel von Richards Bay, einem der größten Häfen Südafrikas, ist schon gut sichtbar. Bei Sonnenaufgang hat sich dann die Küste dieses neuen Kontinents in voller Schönheit vor uns ausgebreitet.

Schiffsparkplatz

Schiffsparkplatz

Eine leicht hügelige Küstenlinie, im Hintergrund die hohen Berge, viel Sand und niedrige Buschlandschaft, aber wir hören noch keine Löwen brüllen oder Elefanten tröten. Vor der Hafeneinfahrt ankern 26! Großschiffe und genau in der Einfahrt wird gerade ein Wrack zerlegt, das im August 2013 dort gestrandet ist. Als wir die Einfahrt langzuckeln, sehen und riechen wir schon die Lieblingsbeschäftigung der Südafrikaner – Braai – das allgegenwärtige grillen.

es kann auch mal schief gehen

es kann auch mal schief gehen

Nach 1.500 sm in nur 12 Tagen machen wir erstmal in der Tuzi Gazi-Marina am Immigration-Pier fest. Nachdem wir den ganzen Tag erfolglos auf die Offiziellen gewartet haben, gönnen wir uns zur Feier unserer glücklichen Ankunft ein riesiges Steak im Restaurant und fallen nach einigen Bierchen todmüde in die Falle – Morgen ist auch noch ein Tag und da kommen dann hoffentlich auch die ganzen Beamten!

Kommentare

Hallo ihr Beiden! Gratulation zur Ankunft in Afrika, und wieder ist einen bedeutenden Abschnitt Eurer Reise hinter Euch. Ich hoffe Ihr habt schöne Erlebnisse in Südafrika und hört bald die Löwen brüllen.

sytaurus hat am Dezember 19th, 2014 08:47 geantwortet:

bald, schon sehr bald werden wir die Löwen sehen – aber zuerst die Arbeit dann das Vergnügen. Jetzt sandstrahlen wir erstmal den Rumpf und dann werden wir mit den Reifen den Sand der Savanne durchwühlen. Leider haben wir unseren Landy nicht bei uns. Wir sind schin neugierig auf dieses Land.

Liebe Babsi, lieber Christoph! Jetzt wird meine Sehnsucht nach der Ferne fast unstillbar. Ihr seid jetzt gerade bei meinem Traumziel, denn mein Lebenstraum ist die Umsegelung des Kaps der Guten Hoffnung. An Land bin ich dort schon gestanden und habe sehnsuchtsvoll aufs Meer geblicht , an dem schon Sir Francis Drake und andere große Weltumsegeler vorbeigefahren sind und sich viele Schicksale ereignet haben. Leider sitze ich hier als Landratte fest. Kurt ist seit November im Spital und muß voraussichtlich bis Anfang Jänner dort bleiben und auch Katharina liegt mit 38 Grad Fieber danieder. Ich kämpfe mit Steuererhöhungen, EDV-Umstellungen und Budgetengpäßen – ach wie schön wäre ea bei Euch zu sein und die Welt zu umsegeln. Liebe Grüße aus einem nebeligen Wien.

Gaby

sytaurus hat am Dezember 19th, 2014 08:50 geantwortet:

wenn es sich bei dir noch ausgehen sollte – Ende Jänner werden wir das Kap runden. Was ist kannst du dich frei machen?!? Wer nichts wagt, er nichts gewinnt!

Rot-weiß-rot für manövrierbehindert – das denke ich mir jedesmal, wenn ich auf der Tangente fahre…

Bei Euch sicher lustiger und weniger gefährlich, immerhin fährt Euch keiner von hinten auf.

Liebe Grüße
Boris und Michi

sytaurus hat am Dezember 23rd, 2014 06:33 geantwortet:

ok, wenn euch ein anderes Auto rammt gibt`s Blechschaden, aber wenn wir uns mit einem grossen Conatianerfrachter anlegen sind wir nur ein kleiner Fleck an seinem Rumpf und werden beim nächsten Mal putzen einfach wegpoliert. Aber keine Angst wir passen schon auf uns auf und wehren uns bisher erfolgreich!

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien